Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


HOPELAND          Asociación para la integración de animales abandonados.

Die Geschichte von Yaki

 

Es sind die traurigen (Hunde-) Geschichten, die leider immer wieder passieren, nämlich dann, wenn ein Tier von der Polizei oder der Behörde beschlagnahmt wird und ins Tierheim gebracht wird,  der alte Besitzer den Hund zurück haben will und den Justizweg einschlägt. 

 

So eine Geschichte ist dem Yaki passiert. Und das Dilemma daran ist, dass der Hund im Tierheim ausharren muss, ohne eine Chance auf Adoption, solange bis der „Justizfall“ vor Gericht geklärt wurde, und das kann unter Umständen Jahre dauern. 


Yaki war schon mindestens ein halbes Jahr im Tierheim, als eines Tages im Jahr 2016 die deutsche Familie Bick ihn im Tieheim erblickte. Er tat ihnen sehr Leid, sein langes Fell war total verdreckt und die langen Zotten bereits verfilzt und verknotet, zudem musste er sich im Zwinger zwischen sehr vielen Hunden behaupten. Für Familie Bick war sofort klar: „Diesen Hund möchten wir daraus holen“. Die Tierheimleitung erklärte ihnen den Fall und sagte, dass Yaki solange nicht adoptiert werden kann, bis es von den Behörden das okay gibt. Familie Bick war sehr traurig, der Yaki ging ihnen auch danach nicht aus dem Kopf und sie haben nicht aufgegeben, für ihn zu kämpfen. Sie haben Vereine kontaktiert, auch andere Mitarbeiter vom Tierheim und auch uns Hopelander, um den armen Hund dort rauszubekommen. Immer wieder haben wir bei der Tierheimleitung nach Yaki gefragt, Monat für Monat – und dann Anfang Mai 2017 war es endlich soweit: Das Tierheim sagte uns, dass Yaki nun zur Adoption frei gegeben ist.

 

 


    


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben ihn sofort aus dem Tierheim geholt, entwurmt und entfloht und zum Hundefrisör geschickt, der ganze 3 Stunden brauchte, um aus Yaki einen ansehbaren Hund zu machen. Einige Tage später kam dann auch Familie Bick zu uns nach Spanien und adoptierten den armen Schelm.
Wir freuen uns so für Yaki und auch für Familie Bick und können nur Danke sagen, dass sie so hartnäckig geblieben sind und  niemals aufgegeben haben und Yaki nun endlich ein glückliches Zuhause hat.
Happy End! 

 

 

Yaki am Tag als wir aus ihn rausgeholt haben. Zwischen den beiden Fotos liegen 3 Stunden. Yaki am Tag als wir aus ihn rausgeholt haben. Zwischen den beiden Fotos liegen 3 Stunden.      Happy End! Familie Bick hat endlich ihren Yaki. Happy End! Familie Bick hat endlich ihren Yaki.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?